Tierpark Cottbus, 13.06.2015

Letzten Montag war ich erstmals in Cottbus.
Insgesamt ein ganz netter Park mit viel Licht, aber auch einigem Schatten.

Ich starte mal mit dem Tierischen:

Der Tierbestand ist wirklich gut, gerade im Vogelbereich gibt es einige interessante Raritäten, z.B. Sunda-Marabus (allerdigs hinter den Kulissen), Milchstörche (nicht gesehen, da vermutlich in der als „Waldstorch-Voliere“ ausgeschilderten Anlage, die wegen Bauarbeiten an der Flamingoanlage gesperrt war), Schwarzschnabelstörche oder Chinesische Felsenhörnchen.

Man sieht, dass Cottbus wirklich nicht viel Geld zur Verfügung hat. Trotzdem hat man das beste im Rahmen der Möglichkeiten aus den (Neu-)Anlagen herausgeholt. Vor allem die begehbaren Buschschliefer- und Wollhalsstorchanlagen sowie die neue Tigeranlage, die Kattaanlage, die Erdmännchenanlage und die Tapiranlage haben mir sehr gut gefallen. Allgemein muss man in Cottbus mit sehr einfachen Anlagen rechnen, was dem Zoo aber einen sehr speziellen Charme gibt. Die Tierhäuser sind ebenfalls sehr einfach und von der Optik teilweise gewöhnungsbedürftig (da Ähnlichkeiten mit Einfamilienhäusern). Ansonsten gibt es einige interessante Vergesellschaftungen.

Als weniger gut empfand ich das Elefantenhaus (auch hier hat man sicherlich noch das beste rausgeholt, aber selbst für die zwei älteren Kühe halte ich es eher für grenzwertig), die Leopardeninnenkäfige (für eine kalte Katzenart aber sicher noch in Ordnung), die Kapuzinerinnenkäfige, die Gibbonanlage (auch okay, aber man sieht der Anlage das Alter an), die Voliere für Königsgeier (etwas zu niedrig und zu klein mMn) sowie die ein oder andere kleinere Anlage im Streichelzoobereich.

Noch ein paar allgemeine Ärgernisse:

Die Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist ist wirklich schlecht. Es fährt lediglich ein Bus zum Tierpark und dann auch nur ein bis zweimal in der Stunde (je nach Tag). Dieser Bus braucht für eine knapp 3 km lange Strecke vom Hauptbahnhof rund 35 mInuten, da nur eine Haltestelle in Gegenrichtung vorhanden ist, sodass der Bus eine gößere Schleife fahren muss. Zurück, d.h. Richtung Hbf. geht’s dann mit rund 15 MInuten detulich schneller.

Da ich wegen einer Verspätung des Fernbusses, mit dem ich nach Cottbus kam, dann den Bus auch noch kanpp verpasste, bin ich gelaufen, was sich jedoch als absoluter Fehler herausstellte, da die Ausschilderung lückenhaft ist und man daher gefühlt deutlich länger läuft, als die beim Hbf. ausgeschilderten 2,2 km…Deswegen empfehle ich mit dem Auto zu kommen oder ein Taxi zu nehmen, wenn man den Bus verpasst und ähnlich wie ich nicht viel Zeit hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.