Westliche Flachlandgorillas im Zoo Duisburg

Gorillas im Äquatorium

Gorillas gehörten zu den Arten der ersten Stunde des Äquatoriums. Während es Schimpansen bereits im alten, inzwischen verschwundenen Affenhaus auf der Westseite des Zoos gegeben hatte, erlebte die größte Primaten-Art ihre Haltungspremiere erst 1962 im damals größten Affenhaus der Welt. Der Erstbesatz waren das Paar Susi und Tarzan, die über den Zoo Hannover nach Duisburg kamen.

Westliche Flachlandgorillas im Zoo Duisburg weiterlesen

Walarium Zoo Duisburg (Belugas, Commerson-Delphine)

1969 wurden 0,2 (zuerst dachte man, es wären 1,1), 1975 1,0 Belugas von einer zooeigenen Expedition in der Hudson-Bay in Kanada gefangen. Allua starb 1986, Moby 1999, Ferdinand wurde 2004 nach SeaWorld San Diego abgegeben. Untergebracht wurden die Tiere in einem ca. 10x10x3 Meter großem Becken, dass ursprünglich die erste Delphinanlage (1965-1968) gewesen war. Anfangs hatte man sicher Zuchtambitionen und in den 60ern mag das Walarium sogar noch als adäquate Unterbringung gegolten haben. Nachwuchs gab es jedoch nie.

Walarium Zoo Duisburg (Belugas, Commerson-Delphine) weiterlesen

Wuppertal: Statement zur Eisbärenanlage, diverse Neuigkeiten

Letztes Jahr wurden zum ersten Mal 2 Eselspinguine durch (fast) Naturbrut aufgezogen.

Die Miluanlage soll vor den Sommerferien eröffnet werden. Die Schneeleopardanlage dann in den Sommerferien und der der Bauantrag für Aralandia soll in den nächsten Wochen abgegeben werden. Die Erweiterung für die Takine soll ca 100.000€ kosten die Hälfte kommt vom Zooverein. Nächstes Jahr wird damit begonnen das Vogelhaus entweder um- oder neuzubauen. Die Freiflughalle verbraucht wohl so viel Strom wie 6 Grundschulen zusammen dementsprechend soll auf energetisch nachgebessert werden.

Nach Aralandia kommt das Kleinkatzenhaus dran. Die ursprünglichen Pläne wurden verworfen, da nun wesentlich mehr Fläche zur Verfügung steht.

Die kosten für eine verhaltensgerechte Anlage für die Eisbären werde auf bis zu 25 Mio € geschätzt. Daher wird es keine neue geben und demnächst wird bekannt gegeben wie mit den jetztigen Eisbären fortgefahren wird.

Das Okapiweibchen ist sehr wahrscheinlich wieder tragend.

Für die Ameisenbären sind noch kleinere Umbaumaßnahmen nötig aber ein Tier wartet wohl schon in England auf den Umzug.

Andenkondore und die Harpyie sind weg.

Planspiel: Raubtierhaus Zoo Berlin

Ich dachte mir, ich stelle meine Ideen zu einzelnen Anlagen im Zoo Berlin und auch aus dem Tierpark vor.

Mir geht es nicht darum, zwei ganze Konzepte zu entwickeln, sondern eher die Ideen der Zoo-und Tierparkleitung zu einzelnen Komplexen oder Anlagen nach meinen Vorstellungen zu spezifizieren.

Den Anfang macht das Raubtierhaus des Zoo Berlin.

Planspiel: Raubtierhaus Zoo Berlin weiterlesen

Tierpark Berlin: Nur noch ein Gerenuk

Die wohl schlechteste Nachricht des noch jungen Jahres kommt aus Berlin. Im Tierpark sind bis auf ein Weibchen alle Gerenuks gestorben. Die zwei Böcke im Zoo sind nicht betroffen.

„Rätseln über Gazellen-Sterben im Berliner Tierpark
Von Anett Seidler

Im Berliner Tierpark sind innerhalb weniger Monate mehrere Tiere gestorben. Von einer Familie blieb nur eine Giraffengazelle übrig.

Die Experten des Tierparks in Friedrichsfelde rätseln, warum innerhalb weniger Monate fünf Giraffengazellen gestorben sind. Von einer ganzen Familie überlebte nur Priscilla, die im Juli 2014 geboren wurde.

So meldete der Tierpark im September 2015, dass das acht Monate alte Jungtier Tayo überraschend verstorben sei. Am 19. Oktober folgte Jack, nur vier Tage später Bonnie, am 24. November Amelia und am 30. Januar 2016 Cocoa.

Unterschiedliche Todesursachen bei den Tieren

Gemeinsam mit Experten vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der Freien Universität Berlin suche man seit Tayos Tod nach einer Ursache, teilte der Tierpark am Dienstag mit. „Die pathologischen Veränderungen variierten bei den verstorbenen Giraffengazellen von Lungenentzündung über Verdauungsstörungen, Leberschäden bis Nierenschäden“, sagte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem. Von Priscilla würden regelmäßig Blutproben genommen, man hoffe auf ein Ergebnis aus dieser Langzeituntersuchung. Eine Sprecherin ergänzte, man habe auch das Trinkwasser der Tiere, die Nahrung und den Boden untersucht. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Der Tod von Tayo war nicht nur für Berlins Tierpark und Zoo ein schwerer Rückschlag, sondern auch für das Erhaltungszuchtprogramm. War er doch nach Knieriems Angaben der erste Giraffengazellen-Nachwuchs in Europa seit 49 Jahren. Der Gerenuk-Junge wurde am 27. Februar 2015 im Tierpark geboren, seine Eltern waren Amelia (geb. im Dezember 2011) und Jess (geb. im Juni 2012). Während die Mutter ebenfalls starb, lebt der Vater mittlerweile im Zoo Berlin.

Den zwei Giraffengazellen im Zoo geht es aber gut

Nach Tierpark-Angaben war die Geburt Tayos das Ergebnis einer erfolgreichen, internationalen Zusammenarbeit: Im Rahmen des nordamerikanischen Erhaltungszuchtprogrammes für Giraffengazellen hatte Berlin im Mai 2013 und Juni 2015 Südliche Giraffengazellen aus Los Angeles und dem Zoo Phoenix erhalten.

Außer Priscilla im Tierpark leben noch zwei Giraffengazellen – Jess (geb. im Juni 2012) und Presley (geb. im Mai 2014) – im Zoo Berlin. Beide Tiere seien wohlauf, heißt es weiter.
Langfristig, so Knieriem, planten Zoo und Tierpark die drei verbliebenen Tiere als neue Zuchtgruppe aufzubauen. Ob die Tiere im Zoo oder im Tierpark leben werden, sei derzeit aber noch nicht entschieden.“
www.morgenpost.de/…/Raetseln-ueber-Gazellen-Sterben-im-Berliner-Tierpark

Frankfurt: Neue Mandschurenkraniche, Brillenbären abgegeben

Neue Mandschurenkraniche sind eingezogen

Ende Februrar sind zwei weibliche Mandschurenkraniche auf der großen Vogelwiese eingezogen. Sie kommen aus der Willhelma in Stuttgart und sind noch nicht voll ausgewachsen (9 und 20 Monate). Das bisherige Kranichpaar wurde im letzten Jahr nach empfehlung des EEP nach Ebeltoft in Dänemark abgegeben.

und:
Die jungen Brillenbären ziehen um
TUPA und SONCO ziehen am 15 März in die Noah’s Ark Zoo Farm bei Bristol um. Dort wurde eine große neue Anlage gebaut. Es wird auch höchste zeit für die beiden ende 2013 geborernen Brüder. Denn Mutter CASHU sucht immer mehr Abstand und ruhe vor den Jungspunden und die Aggressionen zwischen ihnen und Bärenmann NOBODY der auf der Nachbaranlage unterwegs ist nehmen deutlich zu. Sie erwartet in Engalnd eine 1200m² große Anlage mit Hügeln und Wasserläufen und der Zoo Frankfurt hat dann wieder Platz und auf neuen Bärennachwuchs zu hoffen.

Köln: Pläne für Südamerika-Haus

Hier gibt es erste Informationen zum neuen, alten Südamerikahaus: http://danpearlman.com/work/suedamerikahaus/

Hört sich alles sehr interessant und auch gut an, so in etwa hätte ich das auch gemacht. :)
Negativ ist mir nur der dritte Eingang aufgefallen, der ist unnötig und nimmt nur Platz weg. :?:
Es bleibt natürlich immer noch die Frage, ob es auch genauso umgesetzt wird.

Burger’s Zoo Arnhem

Zu allererst ein großes Dankeschön an Lincoln, der und in seinem Auto mitgenommen hat, denn mit dem Zug wäre das ganze wohl etwas umständlicher geworden. Mit dabei waren außerdem Saphira, Cheetah (dem man auch danken muss, dass er die Fahrt von Hamburg am frühen Morgen auf sich genommen hat – von dem momentanen Bahnchaos im Ruhrgebiet noch garnicht gesprochen), zum ersten mal dabei Alcelaphinae und meine Wenigkeit.

Diesmal will ich so vorgehen, dass ich die einzelnen Themenbereiche, oder, wie man sie dort nennt, Öko-Displays beleuchte. Den „Park“ unerteile ich dabei in mehrere Abschnitte.

Burger’s Zoo Arnhem weiterlesen