Äquatorium – Finale Version überarbeitet

8 Stunden – falls sich jemand fragt, wie lange es brauchte, diese Grafik mit Word zusammenzusetzen. 😉 Das ist jetzt die finale Version für das ZooVisionDU-Konzept.

Nachdem Hombi sich den Entwurf vorgenommen hat, habe wir ihn noch einmal überarbeitet. Ziel war es, einen einzigen Weg durch das Haus zu haben, bei dem der Besucher an allem vorbei kommt, die einblicke nicht Konkurrieren und der Käfig-Charakter noch weiter zurückgeschraubt wird.

Einige Reptilien und Fische sind noch dazu gekommen. Der Vogelbestand ist jetzt komplett, allerdings wurden sicherheitshalber einige in Halle III in die Voliere gesetzt.

Äquatorium – Finale Version überarbeitet weiterlesen

Tierpark Berlin: Neuester Stand Mai 2016

Das neuste von gestern (und den letzten Wochen :D ).

  • Der Bau der Präriehund-Baumstachler-Anlage am Eingang geht voran. Die rückwärtige Gehegemauer auf der rechten Seite ist bereits fertig, ebenso wie der Boden (der sicherlich nur der Grabschutz für die Präriehunde ist).
  • Bauaktivität gibt es auch am Eingang und den beiden Spielplätzen.
  • Die Umgestaltungen des Besucherbereiches an der Brillenbärenanlage ist fertig. Entstanden sind zwei Pflanzinseln, die mit Steinen und Baumstämmen abgegrenzt wurden.
  • In die Außenanlage der Rotscheitelmangaben wurden Baumstämme und Äste ingebracht. Die Tiere haben nun wesentlich mehr Klettermöglichkeiten.
  • Neue Hinweisschilder zum Verhalten in begehbaren Gehegen wurden an die Eingänge des Vari-Waldes angebracht. Die Hinweise sind meiner Meinung nach nun deutlicher zu sehen.
  • An der Chaco-Pekari-Anlage gibt es neben dem neuen normalen Gehegeschild nun auch eine große Tafel zum Thema Arterhaltung des Chaco-Pekaris und Zuchtprogrammen in Zoos.
  • Das Angebot der kommentierten Fütterungen wurde auf die Gibbons und Pinguine ausgeweitet.
  • Im Affenhaus gibt es seit ein paar Wochen eine neue WG aus Tamanadua, Azara-Aguti und Kaiserschnurrbarttamarine (letztere allerdings nur temporär, da deren eigentliches Gehege im Dickhäuerhaus umgestaltet wird).
  • Ebenfalls leben im Affenhaus nun Rote Brüllaffen in Vergesellschaftung mit Weißkopfsakis (deren vorheriges Gehege wird nunn von einem Baumstachler – für die neue Anlage – bewohnt) und einen Teil der Gelbbrustkapuzinergruppe (der Rest lebt weiterhin im alten Gehege). Die Husarenaffen, die vorher diesen teil des Affenhauses bewohnten, wurden allesamt nach Leipzig abgegeben
Bild
Neue Präriehund-Baumstachler-Anlage
Bild
Umgestalteter Besucherbereich bei den Brillenbären.
Bild
Die Plantsche (Wasserspielplatz) im Tierkinderzoo im Bau.

Bild

Bild
Umgestaltete Mangaben-Anlage
Bild
Neues Hinweisschild am Vari-Wald.
Bild
Neues Artenschutz-Schild an der Pekari-Anlage.
Bild
Neues normales Gehegeschild. Die Schilder bei den anderen Tieren werden sicherlich auch mit der Zeit ausgetauscht.

Zudem habe ich mir gestern zwei der kommentierten Fütterungen angeschaut:

Einmal die der Eisbären. Im Vergleich zum ersten Mal, als ich die Fütterung gesehen habe (da war sie erst angelaufen), war es dieses Mal deutlich professioneller (ist ja auch klar, haben ja schon ein bisschen mehr Erfahrung). Zudem gab die Pflegerin auch Informationen zur Bedrohung des Eisbären durch den Klimawandel und hat die Zuhörenden auch zu einem eigenen Beitrag zum Klimaschutz angeregt.

Und zum anderen die der Giraffen. Diese fand ich wirklich sehr gut gemacht. Der Pfleger hat die Informationen einfach verständlich und kindgerecht aufbereitet und zudem das Publikum (vor allem Kinder) miteinbezogen, indem er Fragen in seinen Vortrag miteinbaute.

Duisburg: Neue Mangaben-Art

Profilschärfung im Äquatorium

Wir suchten ja eine Nachfolge-Art für die wohl oder übel auslaufenden Großen Weißnasen-Meerkatzen, westafrikanische, aber eher Mangaben als Meerkatzen. Hat sich von selbst ergeben: :mrgreen:

20160228_120159.jpg
20160228_120242.jpg

Bisher hab ich 2,0 gesehen. Wäre schön, wenn später auch ein Weibchen dazu kommt, um in die Zucht einzusteigen.

Außerdem sind die Springtamarine abgegeben worden. Die Voliere in Halle drei ist mit je einem Paar Straußwachteln und Grünflügeltauben besetzt. Damit sind im Äquatorium nur noch zwei Krallenaffen-Arten (Goldgelbes Löwenäffchen und Lisztäffchen). Ich hätte ja gerne die Springtamarine für das Neotropis-Vogelhaus rübergenommen. Aber alles in allem denke ich, reichen drei Krallenaffen-Arten schon.